Image
Die beiden Geschäftsführer Axel Schöttler und Harald Nettesheim (v.l.)
Anzeige

Dienstleister rund um Ihre Geschäftsimmobilie

Das Münsteraner Traditionsunternehmen Quix Nettesheim bietet professionelle Gebäudereinigung und ein ganzheitliches Facility Management.



Die Quix Nettesheim GmbH & Co. KG ist ihren Kunden bereits seit 1953 ein starker Partner, was die professionelle Gebäudereinigung und das moderne Facility Management angeht – regional und überregional. Das Traditionsunternehmen gehört zu den führenden Gebäudedienstleistern im Münsterland und ist auf die Reinigung und Pflege von großen Gebäudekomplexen spezialisiert. Quix Nettesheim beschäftigt ca. 650 Mitarbeiter, die sich täglich den unterschiedlichen Anforderungen der über 500 Kunden stellen und für eine perfekte Gebäudereinigung von A bis Z sorgen.

Ein rund 50-köpfiges Team kümmert sich speziell um die Reinigung von Glasflächen aller Art sowie um die Durchführung von Grund-, Bau- und Außenfassadenreinigung. Auch der Winterdienst, die Eventreinigung sowie die Stadionreinigung gehören zum breiten Leistungsspektrum von Quix Nettesheim. „Unser Leistungsangebot umfasst die gesamte Palette eines hochmodernen Gebäudereinigungsunternehmens“, sagt Inhaber und Geschäftsführer Harald Nettesheim, der das Unternehmen gemeinsam mit Axel Schöttler als operativem Geschäftsführer leitet.

Alle Leistungen aus einer Hand

„Durch unsere Arbeit tragen wir täglich zum Werterhalt von Immobilien bei“, sagt Axel Schöttler. Die Übernahme von Aufgaben des gesamten Facility Managements über die Facility Care AG rundet das Portfolio des Unternehmens ab. „Die Firma Quix arbeitet fast ausschließlich mit eigenem Personal und verzichtet auf Nachunternehmen“, betont Axel Schöttler. Damit stelle Quix eine qualitativ hochwertige Dienstleistung sicher. Dabei steht für das Unternehmen Umweltfreundlichkeit, gepaart mit modernster Technik und professionellen Reinigungskonzepten, die den individuellen Wünschen der Kunden angepasst werden, an oberster Stelle. „Die Erfahrung zeigt, dass wir damit die bestmöglichen Ergebnisse erreichen. Das gewährleistet höchste Zufriedenheit bei unseren Kunden.“

Diese stammen aus den Bereichen Versicherung, Kommune, Geldinstitut, Einzel- und Großhandel, Industrie und Bildungseinrichtung. „Gemeinsam mit der Stadt Münster haben wir uns im vergangenen Jahr die Zertifizierung 'Ökoprofit 2017' erarbeitet“, erklärt Axel Schöttler. Darüber hinaus zeichnen das Unternehmen klassische, aktuelle DIN-Qualitätszertifizierungen aus. Der Einsatz mobiler Osmoseanlagen mit entmineralisiertem Wasser zur modernen, rückstandsfreien Glasreinigung vor Ort sowie der Einsatz ökologischer Reinigungsmittel gehören zum Alltag des Traditionsunternehmens.

Modernste Technik

Neben dem Umweltschutz gewinnt das Thema Digitalisierung für Quix zunehmend an Bedeutung. Die fortschreitende Digitalisierung hat längst auch Einzug in die Branche der Gebäudedienstleister gehalten. „Die Märkte und damit die Anforderungen unserer Kunden verändern sich rasant“, sagt Geschäftsführer Axel Schöttler. „Derzeit findet nicht mehr eine kontinuierliche Entwicklung statt, sondern eine exponentielle. In einigen Geschäftsmodellen stellen wir sogar disruptive Veränderungen fest.“ Dies betreffe nicht nur das Facilitiy Management, sondern auch die Gebäudereinigung. „Die Prozesse werden zunehmend vernetzt, digitalisiert und damit effektiver sowie transparenter.“ Die ersten Schritte in die digitale Zukunft habe Quix bereits erfolgreich umgesetzt und Prozesse zum Teil digitalisiert.

Der Erfolg von Quix liege im Wesentlichen aber auch am partnerschaftlichen Verhältnis des Unternehmens zu seinen Mitarbeitern. „Wer am Markt bestehen möchte, benötigt qualifizierte und gut ausgebildete Mitarbeiter, die aufgeschlossen sind, auch neue Techniken zu nutzen. Unsere Mitarbeiter verfügen über jahrelange Erfahrung in der Reinigung und werden fortlaufend geschult.“

Gerade der Einsatz modernster Technik verändere das Bild der klassischen Reinigung. „Neben den traditionellen Maschinen aus dem gesamten Reinigungsbereich, vom Hubsteigereinsatz über Kehr- und Scheuersaugmaschinen bis hin zu Kleingeräten für die professionelle Innenreinigung, wird den Fachkräften zukünftig auch der erste Reinigungsroboter zur Seite stehen“, prognostiziert Axel Schöttler. Doch dieser kann nur von qualifizierten Mitarbeitern optimal gesteuert werden.

Berufsbild im Wandel

Das Berufsbild des Gebäudereinigers verändere sich rasant, erläutert Schöttler. „Das vielfach herrschende Bild über die Gebäudereinigung als Niedriglohn-Zahler stimmt längst nicht mehr. Mit einem Tariflohn, der in der untersten Stufe deutlich über dem Mindestlohn liegt, sind wir weit über dem Niveau anderer Branchen“, betont der Geschäftsführer. Angesichts der demografischen Entwicklung und der guten konjunkturellen Situation in der Wirtschaft, stelle die Rekrutierung und die Mitarbeiterbindung die Unternehmen der Gebäudereinigung jedoch vor neue Herausforderungen. „Wir stellen uns aber bereits heute diesen neuen Aufgaben.“ Wichtige Bausteine auf diesem Weg seien eine überzeugende Strategie und eine Unternehmenskultur, die begeistert und Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen bindet. „Nicht nur für unsere Kunden, sondern auch für unsere Mitarbeiter bleiben in der digitalen Welt Werte wie Glaubwürdigkeit, Vertrauen, Fleiß, Leidenschaft, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit wichtige Faktoren. Sie werden auch zukünftig eine immer größere Bedeutung gewinnen“, sagt Schöttler. Quix lebe diese Werte und gestalte auf dieser Basis die Zukunft.

„Ich denke, auch im unternehmerischen Bereich kann uns eine alte These von Charles Darwin weiterbringen“, ist Schöttler überzeugt: „Es ist nicht die stärkste Spezies, die überlebt, auch nicht die intelligenteste. Es ist diejenige, die sich am ehesten dem Wandel anpassen kann.“ Und Quix, da ist sich der Geschäftsführer sicher, sieht den Wandel nicht als Risiko, sondern vielmehr als Chance und Herausforderung, die es zu nutzen gilt. So könne das Unternehmen weiter kontinuierlich wachsen und zugleich ein viel geschätzter und zuverlässiger Partner der Kunden bleiben.

Ausgabe 01/2018