Image
Wasserschloss Raesfeld Foto: ©pixs:sell – stock.adobe.com

Kreis Borken – zwischen Landwirtschaft und Hightech

„Ein Kreis mit Tradition in der Textil- und Landwirtschaft auf dem Weg zu einer Wirtschaftsregion mit innovativen Unternehmen und Produkten auf Weltmarktniveau“



Zusammengehörigkeitsgefühl und Miteinander sind typisch für den Kreis Borken im Westmünsterland, und das hat auch die Entwicklung in der Region geprägt. Während andere Regionen für den Strukturwandel auf Ansiedlungen großer Unternehmen setzten, schafften die Unternehmen im Kreis Borken den Wandel von innen heraus. In allen zehn Städten und sieben Gemeinden auf einer Fläche von 1.420,98 km² finden sich heute Unternehmen, die über die Kreisgrenzen hinaus agieren.

Bis in die 80er Jahre hinein dominierte im Kreis die Textil- und Landwirtschaft, das in Bocholt beheimatete LWL-Industriemuseum TextilWerk ist ein beredtes Zeugnis dafür. Auch heute noch haben namhafte Textilunternehmen ihren Sitz im Kreis Borken, allerdings bilden sie einen Teil des Branchen-Mixes, der die Region ausmacht. Viele Europa- und Weltmarktführer in Spezial- und Nischenmärkten agieren aus dem Kreis Borken heraus. Auf diese Weise stieg die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in den letzten 30 Jahren von 83.000 auf 142.000 und die Arbeitslosenquote ging auf 3,4 % zurück. Wanderten bis vor wenigen Jahren Akademiker eher aus dem Kreis Borken ab, so zieht es sie nun in die Region, weil hier viele zukunftsorientierte Märkte bedient werden und zugleich die Lebensqualität hoch ist. Wohnraum und Wohneigentum sind erschwinglich, Wald, Wiesen und viele Wasserschlösser laden zur Erholung ein und durch die gute Verkehrsanbindung über die A 31 und die Bundesstraßen, die sich durch den Kreis ziehen, sind auch Ausflüge ins Ruhrgebiet, nach Düsseldorf oder Köln leicht zu realisieren. Selbst ein Trip an die Nordsee, ob zum niederländischen oder deutschen Teil, lässt sich aus dem Kreis Borken bequem an einem Tag unternehmen. Und wer privat oder beruflich weite Distanzen überwinden muss, der ist mit einer Anfahrt von einer Stunde zu den Flughäfen Düsseldorf und Münster-Osnabrück in einer guten Startposition.

Wirtschaft

Bis in die 80er Jahre war der Kreis Borken geprägt von der Textilindustrie. Einige der Unternehmen haben es geschafft, sich gegen die internationale Konkurrenz zu behaupten; etwa die Traditionsunternehmen Bierbaum und Wülfing, die in Borken weiterhin Tisch- und Bettwäsche produzieren, die Firma Borgers, die in Bocholt Textilien für Fahrzeuge fertigt, oder das Unternehmen Pongs, das in Stadtlohn kreative textile Gesamtkonzepte für Messen, Theater, Ladenbau, Druck u. Ä. entwickelt. Heute ist die Wirtschaft durch einen Mix bestimmt, der stark von Zukunftsbranchen beeinflusst wird. Ob das die Firma Tobit ist, die aus Ahaus Softwarelösungen in die ganze Welt liefert, oder B & W Energy, die aus Heiden Windparks und andere moderne Energieversorgungen planen. Die Miratec Kunststofftechnik aus Gescher wurde 2018 gar Wachstums-Champion in der Branche „Verarbeitendes und produzierendes Gewerbe (ohne Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau)“. Der Kreis Borken hat sich vor allem von innen heraus entwickelt, ansässige Unternehmen haben nach neuen Wegen gesucht und Gründer aus der Region haben es gewagt, neue Wege zu gehen. So finden sich im Kreis viele „Hidden Champions“, kleine bis mittelgroße Unternehmen, die kaum bekannt und in ihrem Spezialsegment marktführend sind. Beispielsweise Caisley aus Bocholt, die die Landwirtschaft weltweit mit Hilfsmitteln für die Tierkennzeichnung versorgt, oder 2G Energy aus Heek, die sich weltweit einen Namen mit dem Bau von Blockheizkraftwerken gemacht hat. Im Kreis Borken wird Innovation groß geschrieben, bei den Menschen, in den Unternehmen und in der Wirtschaftsförderungsgesellschaft, die bereits vor über 20 Jahren einen Ingenieur für diesen Bereich einstellte.

Politik

Die Politik im Kreis Borken wird im Kreistag von sieben Parteien und zwei Wählergruppen gestaltet. Mit 51,8 % der Mandate bildet die CDU die Mehrheit im Kreistag, daneben sind vertreten die SPD (22,6 %), Grüne (8,5 %), UWG (6,0 %), FDP (4,2 %), Linke (2,1 %), AfD (2,1 %), Piraten (2,1 %) und Sonstige (1,3 %). Landrat Dr. Kai Zwicker führt die Geschicke des Kreises in der zweiten Legislaturperiode und arbeitet daran, den Weg des Kreises Borken zu einer pulsierenden und innovativen Region mit Tradition voranzutreiben. Dr. Birgit Ebbert | redaktion@regio-manager.de

Ausgabe 01/2018