Image
Anzeige

Glas & Gebäudereinigung Tummer

Glas- & Gebäude­reinigung Tummer  



„Hexen ist unser Ziel“, sagt Gebäudereinigungsmeister Dennis Tummer, Geschäftsführer der Glas- & Gebäudereinigung Tummer. „Schließlich wollen wir alle Aufgaben unserer Kunden ebenso schnell wie gründlich erfüllen, mögen sie noch so komplex sein“, ergänzt sein Bruder Sven Tummer, technischer Leiter des Unternehmens. Wenn die Spezialisten aus Niederkrüchten wie von Zauberhand für Sauberkeit sorgen, bedarf es jedoch keiner dunklen Magie. Stattdessen setzen die Tummers auf ein eingespieltes Team aus qualifizierten Mitarbeitern, gut durchdachte Reinigungskonzepte und moderne Technik. Mit Zuverlässigkeit, Flexibilität und Gründlichkeit ist es den Reinigungsprofis gelungen, Kommunen, Länder, namhafte Unternehmen, Hotelketten, Seniorenheime und Krankenhäuser von ihrem Know-how zu überzeugen. Zu den langjährigen Kunden zählt u.a. der Hugo Junkers Hangar in Mönchengladbach, wo das Unternehmen noi! Event & Catering GmbH & Co. KG ansässig ist. Anfang Februar eröffnete Tummer zudem eine Niederlassung an der Königsallee in Düsseldorf. Das Einsatzgebiet des Tummer-Teams erstreckt sich vom Niederrhein über das Ruhrgebiet und die Rhein-Wupper-Region bis nach Köln und Aachen. „Ob Kleinunternehmer oder Konzern – wir sind für jede Aufgabe gerüstet.“ Schwerpunkte liegen heute auf der Unterhalts-, Fassaden-, Grund-, Bauabschluss- sowie auf der Glas-Rahmen-Reinigung. Ebenfalls zum Leistungsspektrum zählen Aufgaben wie Industrie-, Tatort-, Küchen-Abluft- und Teppichreinigung, Facility Management, Schädlingsbekämpfung und die Vermietung von WC-Anlagen. Darüber hinaus bringt das Team Häuser und Wohnungen von Privatkunden zum Glänzen. Für sämtliche Aufgabenbereiche beschäftigt das Familienunternehmen qualifizierte Fachkräfte, die sich regelmäßig weiterbilden. „Großen Wert legen wir auf eine langfristige Zusammenarbeit mit unseren Mitarbeitern“, betont Dennis Tummer. „Wir pflegen hier einen sehr familiären Umgang. Bei uns ist man keine Nummer, bei uns ist man noch Mensch.“

Ausgabe 01/2018