DigitalAnzeige

TOGRUND: Vom Bleistift bis zur Cloud

Der Bürospezialist Togrund digitalisiert die Prozesse seiner Kunden.

Geschäftsführer Stephan Togrund mit Vertriebsleiter Dirk Letter (v.l.)
Geschäftsführer Stephan Togrund mit Vertriebsleiter Dirk Letter (v.l.)
Als vor zwei Jahren gefühlt die gesamte deutsche Wirtschaft ihre Belegschaften ins Homeoffice schickte und alles ziemlich chaotisch war, hatten viele Kunden der Togrund GmbH einen entscheidenden Vorteil: „Die nötige Infrastruktur für das Arbeiten daheim war bei ihnen dank unserer Hilfe schon lange vorhanden“, sagt Stephan Togrund, der das Unternehmen zusammen mit Ehefrau und Prokuristin Birgit Togrund führt. Die Mönchengladbacher mussten im Zuge des Homeoffice-Booms „lediglich“ für die Hardware sorgen, also Notebooks beschaffen und verteilen. „Auch das haben wir sehr gut hinbekommen“, so der Geschäftsführer. Gehört doch auch die Hardware zu den Kernkompetenzen an der Kabelstraße. Die Digitalisierung und damit Optimierung von Geschäftsprozessen ist die Spezialität des Unternehmens. Zum 24-köpfigen Team zählen mehrere eigene Programmierer. Die Fachkompetenz hat Stephan Togrund in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut. Der gelernte Kaufmann, Techniker und Diplom-Betriebswirt mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsinformatik stieg Mitte der 80er-Jahre in die Firma für Bürolösungen seines Vaters Hans ein. Aufgrund seiner Affinität zu diesem Thema übernahm er sofort den Software-Bereich. „Ich kann mich noch an die Lochkarten-Ära erinnern“, erzählt er. Es folgten die Magnetkarten, dann die 8-Zoll-Disketten. Heute begleitet die Togrund GmbH ihre Auftraggeber auf dem Weg in die Cloud. Das IT-Consulting ist längst ein wichtiger Schwerpunkt geworden. In der Kartei, die mehr als 1.000 aktive Kunden umfasst, steht so manche Firma, die seit 30 Jahren ERP-Systeme von Togrund nutzt – natürlich stets auf dem neuesten Stand.

Kunden in der ganzen Welt

Togrund ist branchenübergreifend tätig. Die Auftraggeber kommen u.a. aus Großhandel und Produktion. Auch Dienstleister wie Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer zählen zum Kundenkreis. Im Software-Bereich sind die Niederrheiner nicht auf die Region beschränkt. „Wir betreuen unsere Kunden weltweit, sei es in der Schweiz, in Frankreich oder den USA“, betont der Geschäftsführer. Erst kürzlich habe man die chinesische Niederlassung eines Kunden mit einer individuell entwickelten App ausgestattet. Ob innovative Lagerlogistik oder Zeiterfassungssystem: „Am Anfang steht immer die Ist-Analyse“, sagt Stephan Togrund. „Auf dieser Basis erstellen wir ein Konzept und unterbreiten ein Angebot.“ Da das berühmte papierlose Büro zumindest flächendeckend noch immer eine schöne Vision ist, unterstützen die Mönchengladbacher beim Schritt vom Analogen ins Digitale und der Dokumentenverwaltung insgesamt – DMS ist hier das Stichwort. Dazu passt das zweite wichtige Standbein hervorragend: „Wir versorgen unsere Kunden mit digitalen Druckern, Kopierern und Scannern namhafter Hersteller“, erklärt Dirk Letter. Der Vertriebsleiter ist für diesen Bereich verantwortlich. In seinem früheren Berufsleben habe er selbst Kopierer und ganze Telefonanlagen „auseinandergeschraubt und repariert“. In Sachen Wartung und Service – auch das übernimmt Togrund – macht ihm daher niemand etwas vor. Komplettiert wird das Portfolio des über 50 Jahre alten Unternehmens durch den „normalen“ Bürobedarf, also beispielsweise Schreibtische, Druckerpapier oder Flipcharts. „Auf Wunsch liefern wir alles: vom Bleistift bis zur komplexen Serveranlage“, fasst Stephan Togrund zusammen.
Ausgabe 01/2022

Suche