Recht Logistik Gruppe: Die E-Commerce Logistik von heute ist der Einzelhandel von morgen

Für die Logistikanforderungen des 21. Jahrhunderts ist die Recht-Logistik-Gruppe der Partner mit dem ganzheitlichen Konzept, bis hin zu Warehousing, Contract-Logistic, Fulfillment und weiteren Value Added Services. Hier entsteht der Einzelhandel von morgen.
Navid Thielemann (Gesellschafter RL und RKL), Christian Flick (Geschäftsführer / Gesellschafter RL), Bernd Recht (Geschäftsführer / Gesellschafter RL) und Matthias Weiner (Geschäftsführer / Gesellschafter RKL) (v.l.) (© Jan Heinze)
Navid Thielemann (Gesellschafter RL und RKL), Christian Flick (Geschäftsführer / Gesellschafter RL), Bernd Recht (Geschäftsführer / Gesellschafter RL) und Matthias Weiner (Geschäftsführer / Gesellschafter RKL) (v.l.) (© Jan Heinze)
Castrop-Rauxel – die Europastadt liegt sehr verkehrsgünstig im nordöstlichen Ruhrgebiet. Mehrere Autobahnanbindungen in unmittelbarer Nähe. Aber internationale Kunden haben so ihre Probleme, den Namen des Revierstandorts der Recht Kontraktlogistik GmbH richtig auszusprechen. „Daher sagen wir oft auch Dortmund-West“, erfahre ich von den drei Gesellschaftern der neu gegründeten Recht Kontraktlogistik GmbH bei unserem Interviewtermin in einem großräumigen Castrop-Rauxeler Gewerbegebiet. Zahlreiche Recht-LKW stehen an den Verladetoren der langgestreckten 25.000-Quadratmeter-Lagerhalle. Ein moderner Konferenz- und Schulungsraum, Loungemöbel im passenden Paletten-Look, ein weißer Hochtisch mit Barhockern. Meine Gesprächspartner stellen sich mit ihrer Logistikexpertise vor. Navid Thielemann, 36 Jahre, ist erfolgreicher Unternehmer und an verschiedenen Unternehmen in der Logistikbranche beteiligt: „Mit meinem Unternehmen OLS (Overseas Logistic Services GmbH) verschiffen wir über 90.000 TEU (Standard-Container) im Jahr und werden dieses Jahr die Umsatzgrenze von 100 Millionen Euro durchbrechen. Damit gehören wir zu den führenden Übersee-Logistikern in Westdeutschland.“ Christian Flick, 35 Jahre, ist neben Bernd Recht Co-Geschäftsführer der Recht Logistik GmbH: „Wir bewegen derzeit einen Fuhrpark von eigenen 130 LKW und sind auf dem Weg, unseren Umsatz in diesem Jahr auf rund 30 Millionen Euro zu steigern.“ Matthias Weiner, 54 Jahre, bringt langjährige Managementerfahrungen von einem der führenden Logistikanbieter mit: „Ich bin dieses Jahr als geschäftsführender Gesellschafter der Recht Kontraktlogistik GmbH mit dem ersten Ziel eingestiegen, professionelle Strukturen aufzubauen und das Fundament für ein dynamisches und nachhaltiges Wachstum zu legen.“ Und dieses Fundament hat nach knapp einem Dreivierteljahr bereits fünf moderne Logistikstandorte auf knapp 100.000 Quadratmetern Logistikfläche mit angemieteten Lagerstandorten in Castrop-Rauxel, Bochum, Gelsenkirchen, Ratingen sowie einem Standort in Regensburg. An den fünf Standorten wurden bereits über 150 neue Arbeitsplätze bei der Recht Kontraktlogistik GmbH geschaffen.

Das ideale Leistungsgesamtpaket

Auch die weiteren Expansionspläne der drei Gesellschafter sind schon sehr konkret: „Wir starten in diesem Oktober mit dem Bau unseres eigenen hochmodernen E-Commerce-Logistikzentrums am Niederrhein.“ Der Flagship-Store wird eine Lagerfläche von 25.000 Quadratmetern haben und voraussichtlich im September 2022 bezugsfertig sein. Hier wird ebenfalls ein modernes Bürogebäude auf dem Logistikareal mit über 1.000 Quadratmetern Bürofläche gebaut. Der neue und moderne Standort am Niederrhein soll Hauptsitz der Recht Kontraktlogistik GmbH werden. Im Anschluss ist direkt die nächste Ausbaustufe im Plan mit einer weiteren 35.000-Quadratmeter-Logistikimmobilie, ebenfalls am Niederrhein: „Die ersten Planungsgespräche haben wir mit der Politik und unserem Projektentwickler bereits geführt.“ Die Entwicklungsstrategie folgt einem klaren Konzept: „Die Logistikimmobilie von heute ist der Einzelhandel von morgen“, lautet die langfristige Zielsetzung, bei der die Recht Kontaktlogistik GmbH eine wichtige dritte Säule in der Recht-Logistik-Gruppe bildet. Um die Struktur zu verstehen, treten wir einige Schritte zurück, schauen von Castrop-Rauxel auf die weltweiten Warenströme. Der wesentliche Teil unserer heutigen Konsumgüter wird aus Fernost per Containerschiff nach Europa transportiert, in einem der großen Überseehäfen entladen und dann per LKW in ein zentrales Verteilzentrum mit Hochregallagern gebracht, um von dort später zum Einzelhandel oder direkt zum Endverbraucher transportiert zu werden. Diese „Supply Chain“ muss vor dem Hintergrund ständigen Kostendrucks möglichst gut und problemlos funktionieren, so wie die Zahnräder eines Uhrwerks optimal ineinandergreifen. Schnell wird klar, dass OLS mit ihrer starken Seefrachtorganisation in der Kooperation mit den LKW der Recht Logistik GmbH und den Lagerstandorten der Recht Kontraktlogistik GmbH eine solche ideale Kette bilden, die als Dienstleistungsgesamtpaket für jeden Hersteller, der seine Waren in Deutschland unkompliziert verteilen möchte, große Vorteile bringt.

Die schlanke Logistikkette

„Als geschäftsführender Gesellschafter der OLS organisiert mein Unternehmen jährlich den Transport von rund 90.000 Schiffscontainern, die mit Industrie -und Konsumgütern jeder Art gefüllt sind“, erläutert Navid Thielemann. „Gerade im Zuge der Corona-Pandemie ist die Warenverfügbarkeit und Zuverlässigkeit eines Logistikunternehmens umso wichtiger“, fügt er hinzu. Die Herstellerfirmen suchen dabei für den Transport und die Distribution ihrer Produkte nach einem Logistikdienstleister, der eine schlanke Logistikkette, möglichst zuverlässig und ohne unnötige Schnittstellen, anbietet. „Für die Aufgabe des Weitertransports auf der Straße sind wir bei Recht Logistik mit unserem modernen Fuhrpark das ideale nächste Kettenglied“, ergänzt Christian Flick, für den ein intelligentes, IT-basiertes Transportmanagementsystem ebenso wichtig ist wie ein nachhaltig ausgerichteter, CO2-reduzierter Fuhrpark: „Wir haben in den letzten Jahren unsere Fahrzeugflotte im mittelfristigen Weg auf Gasantriebe umgestellt und glauben langfristig an die Wasserstofftechnologie für den LKW-Verkehr. Bis spätestens 2030 wollen wir einen komplett CO2-neutralen Fuhrpark haben.“ Der Innovationsanspruch, den Bernd Recht und Christian Flick vor Jahren als Führungsduo der Recht Logistik GmbH formulierten, überzeugte auch Navid Thielemann, der sich daraufhin als Gesellschafter an dem Unternehmen beteiligte und der Kooperation damit eine langfristige Verbindlichkeit gab. Nun kennt man in der Wirtschaft seit Jahren das Wehklagen über fehlende Fach- und Führungskräfte. Auch in der boomenden Logistikbranche fällt es qualitätsorientierten Unternehmen zunehmend schwer, geeignetes Personal für die wachsenden Anforderungen zu finden. In der Recht Logistik ist das Wehklagen einer ambitionierten Aufgabe gewichen, die die zweite Säule der Firmenstruktur bildet – die Recht Akademie. Hier gibt es für motivierte Nachwuchskräfte und Branchenquereinsteiger ein umfangreiches Programm an Aus- und Fortbildung: Führerschein für Berufskraftfahrer, Staplerschulungen, Gefahrgutschulungen und weiteres Rüstzeug für eine Karriere in dieser sehr vielfältigen Branche. „Unsere Akademie arbeitet eng mit der Bundesagentur für Arbeit zusammen und bietet auch Arbeitssicherheitsunterweisungen an, für die unsere Dozenten auch in die Betriebe kommen, die ihr Personal vor Ort schulen lassen wollen“, beschreibt Christian Flick das professionelle Leistungs-Portfolio der Recht Akademie, wobei die anderen Säulen der Recht-Gruppe hier natürlich jederzeit den qualifizierten Teamnachwuchs finden, um die Expansion weiter voranzutreiben.

Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und Flexibilität

Eine internationale Kundenstruktur, eine hochmoderne Transportlogistik, bestens qualifiziertes Personal – letztlich fehlte nur noch eine leistungsfähige Lagerlogistik, um den Kreis rund zu machen und das Dienstleistungspaket mit dem Baustein Kontraktlogistik zu perfektionieren. Hier kam Matthias Weiner mit seiner langjährigen Erfahrung als dritter Gesellschafter ins Spiel: „Ich habe die Branche über 30 Jahre in großen Logistikkonzernen kennengelernt und zuletzt als Mitglied der Geschäftsleitung bei einem Konzernlogistiker und verantwortlich für die Kontraktlogistik der DACH-Organisation, welche Probleme dort die administrativen Großstrukturen mit sich bringen.“ Es gebe nicht wenige Firmen, die sich mittlerweile weigerten, mit einem der ganz Großen in der Branche zu arbeiten, und stattdessen lieber nach einem flexibleren Partner suchten. „In der Kontraktlogistik erwarten die Kunden mittlerweile einen sehr hohen Standard, denn durch die wachsenden Anforderungen aus dem Trendthema E-Commerce sind Schnelligkeit und Zuverlässigkeit bei gleichzeitiger Flexibilität gefragt“, erläutert Matthias Weiner das Qualitätsversprechen des Logistik-Startups. Neben der Einlagerung und dem Weitertransport von Waren gehören sogenannte Value Added Services zum Leistungspaket. Um- oder Neuverpackungen, Qualitätskontrollen oder Etikettierungen gehören ebenso dazu wie zahlreiche weitere Aufgaben bis hin zur Zollabwicklung. Moderne und einfach zu bedienende IT-Prozesse machen es auf zuverlässige Weise möglich: „Wir haben in nur sechs Wochen die ausgezeichnete Warehouse-Managementsoftware von Erhard & Partner (EPG) implementiert bekommen, die zu den Marktführern dieser Sparte in Deutschland gehört“, loben alle drei Gesellschafter. Wie die eingangs skizzierte Expansionsstrategie zeigt, kann es hier nicht schnell genug nach vorne gehen, denn die Lockdown-Maßnahmen in der Folge der Corona-Pandemie haben sich als Turbo für den E-Commerce erwiesen. „Am Niederrhein werden wir demnächst 25 Millionen Euro in ein hochmodernes E-Commerce-Logistikzentrum investieren, das unser Flagship-Store und der Hauptsitz unserer Firma werden soll“, blickt Navid Thielemann, Hauptgesellschafter der Recht Kontraktlogistik GmbH, in die Zukunft. Hinzu komme eine große Unsicherheit im Markt, wann immer in den Medien über Lieferengpässe für Produkte aus Fernost berichtet werde, ergänzt Matthias Weiner, Geschäftsführer der Recht Kontraktlogistik GmbH: „Wir erhalten zunehmend auch Anfragen von Firmen, die sich Lagerkapazitäten in Deutschland schaffen wollen, um das Risiko verspäteter oder ausfallender Lieferungen zu reduzieren.“ Die Anfälligkeit der weltweiten Supply-Chain stärkt aktuell die regionalen Kapazitäten. „Die Synergien innerhalb der Recht-Logistik-Gruppe sind eine unserer großen Stärken, wieso uns unsere Kunden vertrauen und wir viel Aufmerksamkeit bei neuen Kunden bekommen“, ergänzt Christian Flick, Geschäftsführer der Recht Logistik GmbH.

Kooperation mit Vertrauen

Mit der administrativen Rückendeckung, der finanziellen Power und der langjährigen Qualitätsstrategie der Recht-Gruppe ist das Logistik-Startup noch vor Jahresfrist zu einer respektierten und nachgefragten Adresse in der Branche geworden. „Wir können mit Recht sagen: Kommen Sie zu einem unserer Logistikstandorte und wir zeigen Ihnen, mit welchen Prozessabläufen wir Ihren Auftrag langfristig abwickeln werden“, lädt Matthias Weiner alle Interessenten zu einem Besuch in die Europastadt ein. Die Kontraktlogistik ist eine Zusammenarbeit, bei der Verträge über viele Jahre geschlossen werden. Darum steht ein genaues, gegenseitiges Kennenlernen am Beginn jeder erfolgreichen Kooperation. Matthias Weiner: „Wir analysieren mit potenziellen Neukunden bereits im Vorfeld alle Anforderungen an das Geschäft, um diese bestens zu erfüllen. Wir sehen uns als mittelständisches Unternehmen optimal aufgestellt, um unseren Kunden einen Mehrwert in der Zusammenarbeit zu bieten.“

Fotostrecke

MOVE 2021

Kontakt

Recht Kontraktlogistik

Adresse:
Deininghauser Weg 99,
44577 Castrop-Rauxel
Telefon:

Suche