RUHR REAL: Die Flächenfinder der Metropole Ruhr

Die RUHR REAL-Geschäftsführer Daniel Hartmann und Christian Hansmann (v.l.) (© A. Endermann)
Die RUHR REAL-Geschäftsführer Daniel Hartmann und Christian Hansmann (v.l.) (© A. Endermann)
Ob Lager-, Büro- oder Gewerbeflächen, wer auch immer zwischen Hagen und Oberhausen auf der Suche nach einer maßgeschneiderten Lösung ist, kommt am elf-köpfigen Maklerhaus RUHR REAL mit den zwei Geschäftsführern Christian Hansmann und Daniel Hartmann aus Essen nicht vorbei. Aufgewachsen in Mülheim bedeutet der größte Ballungsraum Deutschlands für die beiden vor allem Heimat – eine Region, für die sie brennen und die sie kennen wie ihre Westentasche. Von diesem Spirit profitieren vor allem jene, die ohne die beiden Immobilienökonomen kaum fündig würden: ihre Kunden. Bei ihrer Vermittlungstätigkeit greifen die Makler auf ein breites Netzwerk aus überregionalen und national agierenden Partnern zurück. „Das Ruhrgebiet wird oft belächelt und steht dabei im Schatten großer Städte wie Düsseldorf oder Köln. Zu Unrecht, denn das Ruhrgebiet bietet zahlreiche Entwicklungsmöglichkeiten für Unternehmen. Unsere Heimat ist mehr als ein Industriemuseum, es ist ein pulsierender Wirtschaftsstandort“, sagt Christian Hansmann, Geschäftsführer von RUHR REAL GmbH.

Ein Team für alle Fälle

Im Unterschied zu den meisten Immobilienberatern deckt das RUHR-REAL-Team den gesamten Raum zwischen Duisburg und Dortmund sowie den umliegenden Städten und Kreisen ab. Damit brechen die Jungmakler mit der regional begrenzten Maklertradition und stehen für eine progressive Herangehensweise im Real-Estate-Business. Ganz gleich, ob kurzfristig 10.000 Quadratmeter Lagerfläche für 75 Millionen Atemschutzmasken im Auftrag der Bundesregierung benötigt werden oder das renommierte Haus der Wirtschaft in Mülheim, der ehemalige Verwaltungssitz der Familie Thyssen, einen neuen Eigentümer sucht: Die Ruhrgebiets-Experten finden für jede noch so komplexe Anfrage die ideale Fläche.

Investmentwunder Ruhrgebiet

Wie jede Branche ist auch die Immobilienwirtschaft von der Coronakrise gezeichnet – doch im Investmentmarkt herrscht eine ungebrochene Dynamik: Spitzenreiter sind nach wie vor Städte wie Essen, Bochum, Dortmund und Duisburg. Als besonders renditestark gelten Büro- und Logistikimmobilien. Laut Hansmann lassen sich bei den Transaktionen zwei Käufertypen charakterisieren: „Die größte Käufergruppe von Logistik- und Büroflächen sind sowohl offene Immobilienfonds, aber auch ortsansässige Family-Offices, die eine regionale Verbundenheit besitzen und die Metropole Ruhr gut kennen. Doch auch bei Käufern aus der Ferne sind die interessanten Renditen nicht unbemerkt geblieben. Gepaart mit den zahlreichen Standortvorteilen der Wirtschaftsregion machen sie die Flächen des Ruhrgebiets zu einem der lohnenswertesten Anlageobjekte des Marktes“, so der Experte.
ruhr-real.de

Ausgabe 03/2021