Dortmunder Eisenbahn:

Mehr Commitment für die Schiene gewünscht

Mitarbeiter der Dortmunder Eisenbahn GmbH und Grünen-Politiker (© Captrain)
Mitarbeiter der Dortmunder Eisenbahn GmbH und Grünen-Politiker (© Captrain)

Die Dortmunder Eisenbahn GmbH, ein Unternehmen der Captrain Deutschland-Gruppe und der Dortmunder Hafen AG, empfing im April eine Delegation von Fraktionsmitgliedern der Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen der Stadt Dortmund sowie den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Oliver Krischer. Bei dem Besuch wurden das Tätigkeitsfeld der Dortmunder Eisenbahn in der Region sowie die Herausforderungen und Chancen auf dem Schienengüterverkehrsmarkt erläutert. Die Delegation besichtigte unter anderem das Gelände der Dortmunder Eisenbahn. In den Gebäuden der Werkstatt präsentierten Henrik Würdemann, Geschäftsführer der Captrain Deutschland-Gruppe, Jan Läzer sowie Roland Kitschler, Geschäftsführer der Dortmunder Eisenbahn GmbH und der DE Infrastruktur GmbH, die Entwicklungspotenziale zur Verlagerung von Transportgütern auf die Schiene. Im Zentrum des Vortrages standen der regionale Bezug zum östlichen Ruhrgebiet und die Möglichkeiten der Verknüpfung an das gesamteuropäische Eisenbahntransportsystem. Darüber hinaus wurden geplante Zukunftsprojekte vorgestellt, die für die Schieneninfrastruktur auf der Westfalenhütte enorme Entwicklungspotenziale bieten. „Langfristig wollen wir den Schienengüterverkehr für Dortmunder Unternehmen attraktiver machen und zur Verkehrsentlastung beitragen“, so Jan Läzer, Geschäftsführer Dortmunder Eisenbahn GmbH und DE Infrastruktur GmbH. Die Dortmunder Eisenbahn GmbH und Captrain Deutschland wünschen sich mehr Commitment für die Schiene: Im Vergleich zu LKW-Logistik sei diese nicht nur günstiger, sondern auch deutlich ökologischer. Kosteneinsparungen von 55 Prozent könnten auf der Schiene erreicht werden.

Ausgabe 03/2022