Gogas:

Infrarotstrahler sorgen für Wärme in Stadien
Gogas-Geschäftsführer Heiko Schneider
Gogas-Geschäftsführer Heiko Schneider
Zuschauer erwarten ein angenehmes und komfortables Umfeld in Stadien. Ein wesentlicher Faktor dabei ist die Wohlfühltemperatur auf der Tribüne sowie im Gastronomiebereich im Freien. Unter anderem in der Merkur Spiel-Arena in Düsseldorf, im Viking-Stadion im norwegischen Stavanger und im WM-Stadion 2010 in Johannesburg nutzen die Betreiber dafür die energieeffizienten Tribünenheizsysteme von Gogas. Diese sind laut Unternehmensangaben für den effizienten Einsatz in Stadien ausgerüstet. Der Einbau ist bei Neubauten ebenso möglich wie ein nachträglicher Einbau. Als Heizungssystem für Tribüne und Stadion wird die Strahlungsheizung mit Gas-Infrarot-Hellstrahlern eingesetzt. Vergleichbar mit dem Licht ist die Wärme sofort nach dem Einschalten verfügbar. Die patentierten Schwenkstrahler von Gogas ermöglichen es, die Wärme direkt auf den Bereich zu lenken, wo sie benötigt wird. Bei Bedarf werden die Tribüne, das Spielfeld oder das Dach beheizt. Durch diese Technik werden im Winter bei hoher Schneelast Schneeschäden auf Dächern sowie kostspielige gefährliche Schneeräumaktionen vermieden. Die Stadionstrahler von Gogas sind ausgestattet mit einem busfähigen Steuergerät. Die Regelungstechnik, in Kombination mit den verstellbaren Reflektoren sorgt dafür, dass der Einsatzbereich angepasst werden kann sowie für einen maximalen Strahlungsfaktor von 82 Prozent.
Ausgabe 01/2021