Scheffler Helbich Architekten

Architekturbüro erhält Auszeichnung für das „PhoenixWERK“
Die SHA-Geschäftsleitung (v.l.): Birgit Helbich (Gesellschafterin) und Christoph Helbich (geschäftsführender Gesellschafter) mit den Prokuristen Volker Kaminsky, Jens Beele und Marc Horstmeier (Foto: SHA Scheffler Helbich Architekten)
Die SHA-Geschäftsleitung (v.l.): Birgit Helbich (Gesellschafterin) und Christoph Helbich (geschäftsführender Gesellschafter) mit den Prokuristen Volker Kaminsky, Jens Beele und Marc Horstmeier (Foto: SHA Scheffler Helbich Architekten)
Große Freude auf dem alten Stahlwerksgelände Phoenix West: Das Büroensemble „PhoenixWERK“ – geplant, realisiert und seit dem Frühjahr 2020 neuer Firmenstandort von SHA Scheffler Helbich Architekten GmbH – hat gemeinsam mit zwei weiteren Projekten im Dezember 2020 die begehrte Auszeichnung „Architekturpreis Dortmund Hamm Unna 2020“ erhalten. Insgesamt hatten sich 27 Projekte aus der Region im Wettbewerb der Kritik der Jury gestellt. „Wir sind sehr stolz“, sagt Christoph Helbich, geschäftsführender Gesellschafter von SHA. „Das ist wirklich eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit“, ergänzt Birgit Helbich, Gesellschafterin von SHA. Das Ehepaar fungiert gemeinsam mit der Immira Grundstückverwaltung als Bauherr der ersten beiden Bauteile. Langfristig werden auf dem Areal drei weitere Gebäudeteile errichtet, darunter bis zum Frühjahr 2021 ein Parkhaus. Dadurch wird das Quartier dem Bedarf entsprechend komplettiert. Christoph Helbich führt weiter aus: „Wir wollten den vorhandenen historischen und teils denkmalgeschützten Gebäuden – dem Hochofen, der Warsteiner Music Hall und dem Schalthaus 101 – eine kompakte Bebauung als Gegenpol entgegenstellen. Inhaltlich entsteht ein urbaner Nutzungsmix aus Arbeiten, Veranstaltung, Gastronomie und Naherholung, das den Phoenixplatz zur lebendigen Quartiersmitte erhebt.“ Die Auszeichnung ist ein Preis für Architektur und Bauherrenschaft zugleich und zeigt, dass auch die Entscheidung für den Standort richtig war. Die BDA‐Jury hatte alle 27 Bewerbungen vorab mittels der eingereichten Pläne, Fotos und Erläuterungstexte begutachtet und diskutiert. Die „Shortlist“‐Kandidaten wurden dann Ende November ganz analog und unter Einhaltung aller Corona‐Regeln vor Ort genauestens in Augenschein genommen. Gewinner des „Architekturpreises Dortmund Hamm Unna“ ist auf jeden Fall der Standort Dortmund, denn die weiteren Auszeichnungen gingen an das Baukunstarchiv NRW (Spital‐Frenking + Schwarz/ Bauherr Stadt Dortmund) und das Hotel Hampton by Hilton (Schamp &Schmalöer/ Bauherr DIAG GmbH & Co KG IV).
Ausgabe 06/2020