SIM Zerspanungstechnik:

Neue Fertigungsbereiche und Produktionshalle
Jan Gendreizig, Geschäftsführer von SIM Zerspanungstechnik
Jan Gendreizig, Geschäftsführer von SIM Zerspanungstechnik
Die SIM Zerspanungstechnik GmbH erweitert zum dritten Quartal 2021 ihren Maschinenpark und zieht in eine größere Halle am Hauptstandort Hattingen. Anlass für den Umzug ist die Expansion des Unternehmens in neue Fertigungsbereiche und die Weiterentwicklung in der Dreh- und Frästechnik. Die neue Halle bietet in Zukunft genügend Platz und Möglichkeiten, weitere Produktionsanlagen anzuschaffen. Das Unternehmen bietet Kunden unterschiedliche Dienstleistungsaufträge an sowie die komplette Fertigung von Flanschen, Schweißfittings nach DIN- und ASTM-Normen sowie Zylinderrohre, Kolbenstangen, Achsen, Antriebswellen und Walzen. Als Sonderhersteller sind die Hattinger Experten im Einzelteilbereich ebenso wie bei der Produktion von Großserien tätig. Dabei bedient der Hersteller den Dreh-, Fräs- und Bohrbereich. Im Drehbereich können Werkstücke mit bis zu 1.000 Millimetern Durchmesser und 2.000 Millimetern Länge bearbeitet werden, wobei die Maschine Teile stemmt, die bis zu zwei Tonnen wiegen. Im Fräs- und Bohrbereich verarbeitet die Firma in der neuen Halle Maße bis zu 800 x 3.000 Millimeter und einer Tischbelastbarkeit von 2,5 Tonnen. Dabei kommen Werkstoffe wie Alley, Titan und Nickel sowie Duplex und Superduplex zum Einsatz.
Ausgabe 05/2021