Von der Idee zum Produkt

Auch im digitalen Zeitalter erfordert eine Schutzrechtsstrategie persönliche Beratung. Diese Erfahrung konnten auch zwei junge Unternehmer aus Darmstadt machen.
Herr Kilian Leidinger und Herr Sascha Leonhardt
Herr Kilian Leidinger und Herr Sascha Leonhardt
Sascha Leonhardt und Kilian Leidinger haben beim Schutz eines von ihnen entwickelten Kleidungsstücks mit Habermann IP zusammengearbeitet. Wir konnten mit Sascha Leonhardt über seine Eindrücke sprechen.

SWM: Herr Leonhardt, was haben Sie entwickelt?

Sascha Leonhardt: Wir nennen unser Produkt „Business-Shirt“. Es ist eine Unterbekleidung mit einem Hemdkragen sowie mit Manschetten, die unter einem Pullover getragen wird. Herr Leidinger und ich tragen gerne eine Kombination aus Pullover und Hemd und haben uns gefragt, ob diese nicht im Hinblick auf den Tragekomfort und die Temperaturregulierung optimiert werden kann.

SWM: Wie haben Sie dieses Problem gelöst?

Sascha Leonhardt: Wir haben für das Business-Shirt zwei verschiedene Gewebe verwendet. Kragen und Manschetten sind aus einem Hemdstoff und entsprechen in Verarbeitung und Form denen eines Hemdes, inklusive der Knöpfe. Der durch den Pullover verdeckte Bereich ist aus einem atmungsaktiven Stretch-Baumwoll-Gewebe, wie es auch für T-Shirts verwendet wird. Von außen ist nicht erkennbar, ob unter dem Pullover ein Hemd oder unser Business-Shirt getragen wird.

SWM: Warum haben Sie sich an Habermann IP gewandt?

Sascha Leonhardt: Wir sind von unserer Idee überzeugt und haben nach Möglichkeiten gesucht, diese zu schützen. Da wir nichts Vergleichbares auf dem Markt finden konnten, haben wir überlegt, ob unsere Idee eventuell patentiert werden könnte. Habermann IP ist auch in Darmstadt vor Ort, sodass wir uns dazu entschieden haben, dort Rat zu suchen.

SWM: Wie ging es weiter? Haben Sie ein Patent?

Sascha Leonhardt: Nein! (lacht) Während der Beratung konnte ich mit Herrn Papke, einem der Patentanwälte bei Habermann IP, erörtern, dass unsere Idee grundsätzlich schutzfähig ist. Wir haben dann das weitere Vorgehen besprochen, und Herr Leidinger und ich haben uns dann dazu entschieden, zunächst eine Recherche nach älteren Patenten durchzuführen. Dabei stellte sich heraus, dass unsere Idee nicht ganz so neu war, wie wir dachten. Die Recherche hat einige abgelaufene Patente zutage gefördert.

SWM: Also besteht für Ihr Business-Shirt kein Schutz?

Sascha Leonhardt: Doch! Nachdem sich herausgestellt hat, dass die technischen Aspekte unseres Business-Shirts wohl nicht schutzfähig sind, hat uns das Team von Habermann IP auf die Möglichkeit hingewiesen, das Design schützen zu lassen. In der weiteren Beratung hat sich dann ergeben, dass für uns ein europäisches Design sinnvoll ist.

SWM: Wie lief die Designanmeldung ab?

Sascha Leonhardt: Zunächst haben wir mit Herrn Papke abgestimmt, welche Ansichten in dem Design enthalten sein sollten, um einen sinnvollen Schutzumfang zu definieren. Wir haben dann die entsprechenden Fotos gemacht und Habermann IP hat ein Zeichenbüro mit der Anfertigung von Schwarz-Weiß-Zeichnungen beauftragt. Wir haben diese überprüft und nach unserer Freigabe ist das europäische Design angemeldet worden. Insgesamt empfanden wir die Zusammenarbeit als sehr angenehm und reibungslos.

SWM: Was war Ihre Motivation, Ihre Idee tatsächlich umzusetzen?

Sascha Leonhardt: Ich wollte die bekannte Hemd-Pullover-Kombination, die zwar elegant, aber unbequem ist, optimieren und ein Shirt designen, das zugleich bequem, hochwertig und bügelfrei ist, aber in der Kombination mit einem Pullover von der klassischen Hemd-Pullover-Kombination nicht zu unterscheiden ist. Daraus resultierte das Business-Shirt.

Vielen Dank für das Gespräch!
Ausgabe 06/2020

Kontakt

Habermann Intellectual Property Partnerschaft von Patentanwälten

Habermann Intellectual Property Partnerschaft von Patentanwälten

Adresse:
Winziger Platz 14,
59872 Meschede
Telefon:0291 95290-309
Fax:0291 95290-313

Suche